Flügel in St. Ludger


Für die Chorproben im ehemaligen Pfarrheim St. Ludger stand dem Kirchenchor St. Ludger ein Flügel der Leipziger Pianoforte-Fabrik Feurich zur Verfügung. Anfang der 1960er Jahre ermöglichte Bernhard Hürfeld, Begründer und langjähriger Leiter des Gymnasiums Canisianums in Lüdinghausen, die dauerhafte Nutzung des Instruments für die Pfarrgemeinde St. Ludger.

  • Feurich-Flügel von 1913
  • Feurich-Flügel von 1913
  • Feurich-Flügel von 1913
  • Feurich-Flügel von 1913

Der matt-schwarze Flügel wurde 1913 als Reproduktionsklavier gebaut. Das pneumatisch gesteuerte Instrument benutzte dazu Lochstreifen aus Papier, die sogenannte „Notenrolle“ oder „Klavierrolle“, und konnte so zuvor von einem Pianisten in einem speziellen Aufnahmestudio eingespielte Musikstücke inklusive der Anschlagsdynamik weitestgehend authentisch wiedergeben. Leider war das wertvolle pneumatische Selbstspielsystem in dem inzwischen umgebauten Instrument nicht mehr vorhanden.

Nach vielen Jahren schließt sich der Kreis wieder: Der Flügel wurde 2017 wegen Aufgabe und Verkauf des Pfarrheims St. Ludger an das Gymnasium Canisianum zurückgegeben und steht heute Lehrern und Schülern für Unterrichtszwecke zur Verfügung.


 

Kommentare sind geschlossen.