Disposition


Die Orgel in der Kirche St. Dionysius Seppenrade

Mönch-Orgelbau, Überlingen
1999

DISPOSITION (25 Register, 1834 Pfeifen)


I. Hauptwerk C-g3

Bordun 16’
Principal 8’
Hohlflöte 8‘
Salicional 8‘
Oktave 4‘
Flauta rosa 4’
Quinte 2 2/3’

Superoktave 2’
Mixtur 5fach 1 1/3’
Cornet 5fach 8’
Trompete 8’
II. Schwellwerk C-g3

Flauta ammonita 8‘
Bordun 8‘
Gamba 8’
Vox celestis 8‘
Principal 4‘
Traversflöte 4‘
Oktavin 2‘
Progressio 3-5fach 2’
Trompette harm. 8‘
Fagott-Oboe 8‘
Tremulant
Pedal C-f1

Violonbass 16’
Subbass 16‘
Octavbass 8‘
Posaune 16‘
Koppeln

II – I (auch als Suboktavkoppel)
I – P
II – P (auch als Superoktavkoppel)

Mechanische Spieltraktur
Mechanische Registertraktur

Die 8 kursiv gedruckten Register stammen aus der vorigen Orgel (Friedrich Fleiter, Münster, 1896).

Erbauer: Mönch-Orgelbau, Überlingen
Planung: Ekkehard Stier, Hans Dieter Möller
Disposition: Viktor Scholz
Intonation: Friedrich Reischer / Michael Schmidtpeter

 

Kommentare sind geschlossen.